Pflegehilfsmittel

Pflegehilfsmittel

Ihr Anspruch auf Zuschuss für Pflegehilfsmittel

  • 2,5 Mio. Deutsche sind pflegebedüftig
  • Bettschutzauflagen
  • Schutzschürzen
  • Desinfektionsmittel
  • Untersuchungshandschuhe & Fingerlinge
  • Mundschutz
  • 2,5 Mio. Deutsche sind pflegebedüftig

    • 1/3 davon werden meist von pflegenden Angehörigen und Pflegediensten häuslich betreut.
    • Dies kann emotional, körperlich, zeitlich und finanziell eine Herausforderung für Angehörige darstellen.
    • Ein zu Pflegender hat gesetzlichen Anspruch auf einen Zuschuss von z.Z. bis zu 40€ monatlich für Pflegehilfsmittel, z.B. Bettschutzauflagen uvm..
    • Wir helfen Ihnen: www.pflegehilfsmittelgratis.de
  • Bettschutzauflagen

    • Bettschutzauflagen sind für den Einmalgebrauch geeignet.
    • Sie nehmen Flüssigkeiten zuverlässig auf und schließen sie ein.
    • So sorgen sie für eine angenehme Trockenheit der Haut des Patienten.
    • Die Matratze wird vor Nässe und Verunreinigungen geschützt.
  • Schutzschürzen

    • Schutzschürzen sorgen Sauberkeit während pflegerischer Tätigkeiten.
    • Sie sind für den Einmalgebrauch geeignet.
    • Das wasserfeste, abwaschbare und feuchtigkeitsab- weisende Folienmaterial bieten einen zuverlässigen Schutz.
  • Desinfektionsmittel

    • Pflegebedürftige Menschen haben oft ein geschwächtes Immunsystem und sind daher anfällig für Infektionen.
    • Hände- und Flächendesinfektionsmittel dienen zur Keimreduzierung und mindern das Infektionsrisiko.
  • Untersuchungshandschuhe & Fingerlinge

    • Untersuchungshandschuhe und Fingerlinge sorgen für den Schutz des Patienten vor infektiösem Material.
    • Auch der Schutz des Pflegenden vor Infektionen ist gesichert.
    • Sie sind für den Einmalgebrauch geeignet.
    • Gehen Sie Ihren täglichen pflegerischen Aufgaben ohne Bedenken nach.
  • Mundschutz

    • Der Mundschutz ist für den Einmalgebrauch geeignet.
    • Die Keimausbreitung kann durch den dichtanliegenden, mehrlagigen und nicht durchfeuchteten Mund-Nasen-Schutz deutlich reduziert werden.
    • Auch eine Tröpfcheninfektion bei einem räumlich nahen Kontakt zu anderen, vermutlich oder möglicherweise infizierten Personen in geschlossenen Räumen kann verhindert werden.

Frau Katja Herrmann von der unizell Medicare GmbH über Pflegehilfsmittel.

Informationen für Pflegedienste und Pflegeeinrichtungen finden sie hier.