Fragen und Antworten rund um das Corona-Virus

Fragen und Antworten rund um das Corona-Virus

Was ist das für ein Virus?

Coronaviren sind relativ große, runde Viren, die eine Hülle besitzen und unter dem Mikroskop eine kronenartige Struktur zeigen ( Krone lat. Corona ).
Bis jetzt sind bereits hunderte Arten bekannt. Sie können bei Säugetieren, Fischen und Vögeln unterschiedliche Krankheiten auslösen.
Im Laufe Ihrer Vermehrung kann es zu Änderung im Erbgut kommen, was ein Überspringen auf andere Arten möglich werden lässt- und so auch für den Menschen zur Gefahr werden kann.

Die genaue Herkunft des aktuellen Corona-Virus, SARS-CoV-2, konnte bisher noch nicht ermittelt werden.
Der Ausbruch von SARS-Cov-2 erfolgte in Wuhan, China und trotz umfangreicher Quarantänemaßnahmen konnte ein Überspringen auf weitere Länder nicht verhindert werden.

Die Wissenschaft forscht mit Hochdruck und zieht den aktuellen Wissenstand aus Beobachtungen aus China und Rückschlüssen zu verwandten Viren wie SARS und MERS.
 

Wie erfolgt eine Infizierung?

Die Übertragung des Virus erfolgt nach heutigem Stand durch Tröpfchen- und/oder Schmierinfektion von Rachen zu Rachen.
 

Was ist eine Schmierinfektion?

Zu einer Schmierinfektion kann es kommen, wenn infizierte Personen oder Gegenstände berührt werden und die Hand dann Kontakt zu den körpereigenen Schleimhäuten bekommt, z.B. Augen reiben, Finger ablecken etc.
 

Was ist eine Tröpfcheninfektion?

Zu einer Tröpfcheninfektion kann es kommen, wenn eine infizierte Person niest oder hustet und dabei virusbelastete Tröpfchen ausstößt und man diese dann einatmet. Auch beim Sprechen kann es zu einer Übertragung kommen.
 

Wie hoch ist das Risiko, zu erkranken?

Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) breitet sich in vielen Ländern weiter aus. Mittlerweile sind alle Bundesländer Deutschlands von Infektionen betroffen.
Das Robert-Koch-Institut hat die Risikobewertung für Deutschland momentan als „hoch“ eingestuft.
Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bis zu 14 Tage betragen kann, im Durchschnitt beträgt sie der WHO zufolge 5 bis 6 Tage.
 

Welche Maßnahmen wurden ergriffen, eine Steigerung der Infektionen zu verhindern?

Die wichtigste Maßnahme ist momentan, Kontakte unter Menschen so weit wie es geht, zu vermeiden. Wie die Landesregierungen gemeinsam beschlossen haben, bleiben Einrichtungen wie Bars, Clubs und Kneipen, Theater, Volkshochschulen, Museen sowie Spielbanken, Bordelle und Sportanlagen geschlossen. Mittlerweile sollen auch Gottesdienste und Spielplatzbesuche unterlassen werden. Reisen zu touristischen Zwecken sollen nicht angetreten werden und entsprechende Buchungen nicht angeboten werden. Für Restaurants gelten strenge Regeln: Mindestabstände zwischen den Tischen, Gästeregistrierung und Öffnungszeiten bis maximal 18:00 Uhr.

Des Weiteren gelten die Hygieneregeln natürlich weiter: regelmäßiges, gründliches Händewaschen, Abstand zu anderen halten, Kontakte zu Kranken vermeiden, in ein Taschentuch oder in die Ellenbeuge husten / niesen, nicht mit den Händen ins Gesicht fassen.  

Wie kann ich mich schützen?

Generell gelten die gängigen Hygienemaßnahmen, die bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen angebracht sind als besonders effektiv:

1) Hust- und Niesetikette
Beim Husten oder Niesen sollte möglichst kein Speichel oder Nasensekret in die Umgebung versprüht werden. Um den Übertragungsweg über die Hände zu unterbinden sollte man daher in ein Taschentuch oder in die Armbeuge husten oder niesen.

2) Hände waschen
Taschentücher sollten danach sofort entsorgt und die Hände gründlich gewaschen werden.
So ist eine gründliche Handhygiene die wichtigste Maßnahme schlechthin, denn unsere Hände kommen permanent mit Keimen in Berührung: Haustiere, Essenszubereitung, Toilettengang, Nase putzen usw.
Um eine Übertragung über die Hände zu unterbinden, sollten die Hände regelmäßig für mindestens 30 Sekunden mit Wasser und Seife gewaschen werden.

>> kleiner Tipp: 2 x Happy Birthday!
Die Dauer des Geburtstagsliedes mal 2 gilt als perfekter Zeitfaktor für einmal Händewaschen!

3) Abstand halten
In Menschenmengen und in Kontakt zu anderen sollte man mindestens 1,50 Meter Abstand halten.
Das Berühren des eigenen Gesichts mit der Hand und Händeschütteln sollte vermieden werden.
 

Ist ein Mundschutz sinnvoll?

Ein korrekt, eng anliegender Mundschutz kann verhindern, dass ein infizierter Patient Viren an die Umgebungsluft abgibt, sollte er sich doch einmal im öffentlichen Raum bewegen müssen.
Es muss zusätzlich an die richtige Handhabung gedacht werden, Z.B. richtiger Sitz, Wechsel bei Durchfeuchtung, korrekte Entsorgung.
Hingegen gibt es keinen hinreichenden Beweis dafür, dass das Tragen eines Mundschutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, signifikant verringert!
 

Was für Symptome gibt es?

Die Symptome sind vielfältig und können denen einer Erkältung oder Grippe ähneln. Erste Anzeichen können Halskratzen, trockener Husten, Atemprobleme, Unwohlsein, Fieber und Gliederschmerzen sein. Es gab auch Patienten, die über Übelkeit, Durchfall oder Schnupfen geklagt haben.
 

Was tun bei Krankheitszeichen oder Verdacht?

1) Wenn Sie Kontakt zu einem bestätigten Fall einer Infektion hatten, melden Sie sich bitte unverzüglich bei Ihrem für Sie zuständigen Gesundheitsamt, auch wenn Sie keine Symptome haben.
Eine Liste der Gesundheitsämter finden Sie unter https://tools.rki.de/plztool/

2) Wenn Sie sich in einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, sollten sie - unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Sollten Sie Anzeichen an sich bemerken, dann gehen Sie bitte NICHT direkt zum Arzt. Melden Sie sich bitte telefonisch entweder bei Ihrem Hausarzt, einer Anlaufstelle oder den Gesundheitsbehörden an.

3) Wenn Sie nach einem Aufenthalt in einem Gebiet, das nicht als Risikogebiet gilt, jedoch Corona-Fälle aufweist, Beschwerden an sich bemerken, dann sollten Sie – nach telefonischer Anmeldung und mit Hinweis auf die Reise – einen Arzt aufsuchen.


Die telefonischen Vorabanmeldungen in Arztpraxen sollen vermeiden, dass eventuelle Corona-Infektionen zu Praxis-Quarantänen führen.

Zusätzliche offizielle Telefonnummern:
116117 Kassenärztlicher Notdienst
030 346 465 100 - Bürgertelefon des Gesundheitsministeriums
0800 011 77 22 - unabhängige Patientenberatung Deutschland

Auch im Verdachtsfall sollten unbedingt die bestehenden Hygienemaßnahmen eingehalten werden.
 

Wo finde ich weitere Informationen?

Die seriösesten Informationen finden Sie auf der Seite des Robert-Koch-Instituts: https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html
Das Robert-Koch-Institut, kurz RKI , ist eine selbstständige deutsche Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten. Als Public-Health-Institut hat es die Gesundheit der Bevölkerung im Blick und ist eine zentrale Forschungseinrichtung der Bundesrepublik Deutschland.

Kommentare (2)

  • Annabel

    Annabel

    05 März 2020 um 15:28 | #

    Interessant. Vielen Dank.

    antworten

  • Anonym

    Anonym

    19 März 2020 um 13:17 | #

    Danke für die vielen Informationen!

    antworten

Bitte Kommentar schreiben